Das jährliche Dinner ist für das Jüdische Museum an der Kreuzberger Lindenstraße von großer Bedeutung. An diesem Abend, der Prominenz in einer Menge und Qualität versammelt, von der andere Veranstalter in Berlin nur träumen können, kommt viel Geld für die Arbeit des Hauses zusammen. Diesmal war das Dinner nicht nur mit der schon traditionellen Verleihung der Preise für Verständigung und Toleranz verbunden, sondern auch mit der Eröffnung der – freilich noch nicht ganz fertig gestellten – neuen Akademie des Museums im ehemaligen Blumengroßmarkt gegenüber.

Erstmalig konnte Hausherr Michael Blumenthal am Sonnabend den Bundespräsidenten Joachim Gauck begrüßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.