Mehrere Hundert Passagiere haben in Berlin nach einer Umleitung stundenlang in ihren Fliegern festgesessen. Die Maschinen waren am Dienstagabend wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe vom innenstadtnahen Flughafen Tegel nach Schönefeld umgeleitet worden. Dort konnten einige dann aus Platzmangel aber nicht am üblichen Terminal parken. Sie standen stattdessen am noch nicht geöffneten neuen BER-Terminal, neben dem alten Flughafen Schönefeld – und das teilweise stundenlang.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.