Berlin - Der CDU-Politiker Carsten Linnemann hat mit seiner Forderung, Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnisse noch nicht zur Grundschule zu lassen, eine kontroverse Debatte ausgelöst. Er plädiert für eine Vorschulpflicht für Kinder mit Sprachdefiziten und will deren Einschulung notfalls zurückstellen. Sonst befürchtet er ein sinkendes Unterrichtsniveau.

Auch in Berlin ist Sprachförderung in Schulen ein Streitthema. Rund eine Million Berliner haben Migrationshintergrund – also jeder Dritte. Hinzu kommen rund 900.000 Ausländer, die dauerhaft in Berlin leben, aber keinen deutschen Pass besitzen. „Herr Linnemann hat einen Punkt angesprochen, der die Lebensrealität in vielen Schulen trifft“, sagt Falko Liecke (CDU). Er ist Stadtrat für Jugend und Gesundheit in Neukölln, einem der Bezirke mit dem höchsten Anteil an Migranten und Ausländern in Berlin. 

In manchen Neuköllner Schulen beträgt der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund fast 100 Prozent. Besonders häufig vertretene Sprachen: arabisch, türkisch, polnisch. 

Falko Liecke: Viele Kinder noch nicht „schulfit“

Viele Kinder – unabhängig von der Herkunft – seien bei der Einschulung noch nicht „schulfit“, sagt Liecke: Sie könnten nicht richtig sprechen, sich nicht die Schuhe binden, eine Schere halten oder ohne Hilfe zur Toilette gehen. In Neukölln sollten im Jahr 2017 rund 3.000 Kinder eingeschult werden. 280 von ihnen – das sind 9,3 Prozent – wurden bei den Einstufungstests vor der Einschulung zurückgestellt, ihre Einschulung also um ein Jahr verschoben. Das passiert allerdings nie allein wegen der mangelnder Sprachkenntnisse, wie die Schulverwaltung mitteilt. Sondern weil Kinder noch nicht schulreif sind, zum Beispiel in emotionaler wie körperlicher Hinsicht. 

Mehr Aussagekraft besitzt eine andere Zahl im abschließenden Bericht zu den Einschulungsuntersuchungen in Neukölln: 42 Prozent der angehenden Schulkinder im Bezirk, also 1.262 Stück, wurden 2017 Sprachdefizite attestiert. 38 Prozent, also 1.147 Kindern, wurde nach den Tests eine gezielte Sprachförderung in der Schule empfohlen. Hier sieht Liecke das größte Problem – denn seiner Erfahrung nach kann die Grundschule diese Sprachförderung überhaupt nicht leisten. „Die Grundschule kann diese Defizite nicht auffangen. Das ist nicht die Realität“, sagt Liecke. „Die Schülerzahlen sind zu hoch, die Auslastung viel zu groß.“ Es fehle außerdem an Personal, das die gezielte Sprachförderung übernehmen könne. „Das ist eine Katastrophe“, so Liecke. „Wir produzieren Bildungsverlierer mit Ansage.“ Schon beim Grundsteinlegen versage das System, eine hohe Schulabbrecherquote sei da wenig verwunderlich.

Anders als sein Parteikollege Linnemann plädiert Liecke nicht für eine Änderung des Systems und eine Vorschulpflicht. Die vorschulische Bildung von vier- und fünfjährigen Kindern an den Grundschulen wurde in Berlin mit dem Schuljahr 2005/06 abgeschafft. Im Zuge einer Schulreform wurde die vorschulische Erziehung komplett an die Kitas verlagert. 

In Schulen herrscht Mangel an Integrationserziehern

„Eigentlich ist das eine gute Konzeption“, sagt Liecke. Auf dem Papier. Die Realität aber sehe anders aus: „In Neukölln fehlen zurzeit 3.000 Kitastellen – aus Personalmangel“, sagt Liecke. Das Problem zieht sich über die ganze Stadt, die Kitakrise wurde ausgerufen, lange bevor es die aktuelle Schulplatzkrise gab. Es mangele an Personal, vor allem auch an Integrationserziehern, gleich ob an Schulen oder Kitas. Ein alter Hut, sagt Liecke. Doch nach wie vor ungelöst. „Das System erschießt sich mit den eigenen Waffen.“ 

Laut einer Einschätzung des Philologenverbandes, auf die auch Linnemann in seiner Argumentation verweist, sinkt das Leistungsniveau in einer Klasse, wenn der Migrationsanteil 30 bis 40 Prozent beträgt. 

Maresi Lassek, Vorsitzende vom Grundschulverband, sieht dennoch kein Risiko für ein sinkendes Leistungsniveau der Kinder – wenn die Schulen denn entsprechend ausgestattet würden. „Wir müssen endlich wahrnehmen, dass die Zweisprachigkeit von Kindern aus zugewanderten Familien eine Ressource ist, die es zu fördern gilt“, sagte sie dem RND, „weil sie unserer Gesellschaft zugute kommt.“