Berlin - Der CDU-Politiker Carsten Linnemann hat mit seiner Forderung, Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnisse noch nicht zur Grundschule zu lassen, eine kontroverse Debatte ausgelöst. Er plädiert für eine Vorschulpflicht für Kinder mit Sprachdefiziten und will deren Einschulung notfalls zurückstellen. Sonst befürchtet er ein sinkendes Unterrichtsniveau.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.