Doritt Schädlich ist eine zupackende Frau, die gerne mit Menschen spricht. Da trifft es sich hervorragend, dass sie beruflich stellvertretende Leiterin der Weddinger Kita „Sonnenblume“ ist. Denn mit den Kindern in ihrer Kita-Gruppe soll sie ohnehin den ganzen Tag kommunizieren. Diese Kinder stammen zu 85 Prozent aus nichtdeutschen Familien und sollen in der Kita auch Sprachförderung erhalten. Denn ohne Sprachfähigkeit wird es nicht so gut laufen im Leben.

"Wir sind eigentlich die ganze Zeit dabei, mit den Kindern zu sprechen“, sagt Schädlich. Sprachförderung soll in den über 2000 Berliner Kitas vor allem „alltagsintegriert“ verlaufen. So steht es im Berliner Bildungsprogramm, dessen zehnjähriges Jubiläum in der vergangenen Woche gefeiert wurde und das rechtzeitig zu diesem Anlass überarbeitet worden ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.