Das legendäre Drachenmaul der Achterbahn „Spreeblitz“.
Foto: imago images/Ulli Winkler

Berlin-Plänterwald - Vor 19 Jahren wurde der Spreepark geschlossen. Und seitdem verfällt das einstige Vergnügungs-Juwel von Berlin, überwuchern die Attraktionen, geraten langsam in Vergessenheit. Doch genau das will Christopher Flade verhindern. Der 31-Jährige betreibt das Spreepark-Archiv - und dank der Corona-Krise wächst es weiter. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.