Das Riesenrad ist das Wahrzeichen des Spreeparks.
Imago Images/Volker Hohlfeld

Berlin - Überraschende Wendung im Spreepark: Nachdem die Berliner Zeitung in den vergangenen Tagen über eine geplante Petition berichtete, die wieder für einen Rummel im Plänterwald sorgen sollte, werden dort nun plötzlich die Bagger rollen. Die für das Parkgelände zuständige Grün Berlin GmbH teilte das am Freitag mit. „Am Montag, 17. August 2020, starten die Erschließungsarbeiten für das Areal des Spreeparks“, heißt es. „Auf dem knapp 23 Hektar großen Gelände werden die notwendigen Leitungen für die Ver- und Entsorgung verlegt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.