Die Spreewald-Grundschule in Schöneberg war bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil Obdachlose und Junkies bei Dunkelheit auf das Gelände kamen. Die seinerzeitige Schulleiterin fürchtete um die Sicherheit und engagierte eigenmächtig einen Wachschutz. Oliver Schworck (SPD), Schulstadtrat von Tempelhof-Schöneberg, versprach einen mannshohen Zaun zu errichten, der Schulfremde abhalten soll.

Doch nun meldet sich der Stararchitekt Hinrich Baller zu Wort. „Ein einfacher Bauhauszaun würde eine Verunstaltung der gesamten Anlage darstellen“, sagte Baller am Dienstag der Berliner Zeitung. „Was urheberrechtsschutzwürdig ist, müsste dann ein Gericht entscheiden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.