Berlin - So prächtig die vielbesungenen „Linden“ stellenweise auch sind, zum Flanieren laden sie in ihrem Zustand schon seit Jahren nicht sonderlich ein. Irgendwo ist diese Straße immer aufgerissen, irgendeines ihrer besten Objekte ist immer hinter einem Bauzaun versteckt. Und das bleibt noch einige Zeit so. Überhaupt das Flanieren. Das ist ein Bewegungszustand, der so überhaupt nicht in diese Zeit zu passen scheint. „Flanieren“, das schickt sich höchstens noch für Touristen, nicht jedoch für den Berliner in seiner eigenen Stadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.