Blick in die St. Hedwigs-Kathedrale am Bebelplatz in Berlin-Mitte.
Foto: dpa/ZB/Jens Kalaene

Berlin - Auch das Urheberrecht der einst beteiligten Künstler kann die rabiate Zerstörung des Innenraums der St. Hedwigs-Kathedrale durch das Berliner Erzbistum nicht stoppen. Das hat am gestrigen Dienstag das Berliner Landgericht entschieden. Zur Enttäuschung der vielen anwesenden Freunde des in den 1950er-Jahren entstandenen, einmaligen Gesamtkunstwerks, an dem unter der Leitung des Architekten Hans Schwippert Künstler aus beiden Teilen Deutschlands gearbeitet hatten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.