Berlin - Den 8. Januar 2020 wird die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik wohl einmal als den Beginn ihres Niedergangs registrieren. An dem Tag reichten vier Frauen ein Dossier mit Denunziationen über die Schule bei der Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ein. Es folgte eine von der Bildungsverwaltung ausgelöste Kampagne, die die weltweit renommierte Schule öffentlich in ein Licht von Missbrauch, Gewalt und Misshandlung rückte. Bis heute wurde keiner dieser Vorwürfe belegt, die Verwaltung ließ sie nur immer wieder medienwirksam verlauten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.