Berlin - Der frühere CDU-Innensenator Frank Henkel scheiterte mit seiner „Null-Toleranz“-Politik im Görlitzer Park an der Realität. Der derzeitige SPD-Senator Andreas Geisel scheitert an der Staatsanwaltschaft.

Generalstaatsanwältin Margarete Koppers zeigte sich am Donnerstag irritiert über eine Forderung von Geisel. Dieser hatte bei einem pressewirksamen Rundgang durch den Görlitzer Park am vergangenen Freitag gesagt, er würde sich eine Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für den Park und den angrenzenden Wrangelkiez wünschen. „Dann wären unsere Maßnahmen wesentlich wirksamer.“ Doch bisher habe sich die Freude darüber in Grenzen gehalten, sagte er in Richtung des grünen Justizsenators. „Ein Staatsanwalt für den Görlitzer Park, so wie wir es vom Alexanderplatz kennen, wäre hilfreich, um der Kriminalität auf allen Ebenen entschlossen entgegenzutreten“, so Geisel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.