Der Angeklagte Marco F. mit seinem Verteidiger.
Foto: Katrin Bischoff

Potsdam  - Als Marco F. das letzte Wort erhält, das jedem Angeklagten zusteht, rinnen ihm an diesem Montag Tränen über das Gesicht. Er wisse, dass es für seine Tat keine Entschuldigung gebe, aber er bitte seine Lebensgefährtin und Mutter der beiden gemeinsamen Kinder um Vergebung. "Ich bin unheimlich froh, dass Henriette die Tat überlebt hat", erklärt der 37-Jährige. Und hoffentlich gelinge es auch seiner neun Jahre alten Tochter, mit der Tat klarzukommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.