Berlin - Wie am Montag bekannt wurde, geht der juristische Streit um den Bernauer Amtsrichter Andreas Müller nun in die nächste Runde. Müller, der als einer der härtesten Jugendrichter bundesweit gilt, hat eine liberale Einstellung, wenn es um die Strafbarkeit des Besitzes von Cannabis in kleinen Mengen geht. Er lässt deshalb zwei Verfahren wegen illegalen Besitzes von 1,7 Gramm sowie 2,6 Gramm ruhen, weil er im März 2020 einen 140-seitigen Antrag an das Bundesverfassungsgericht gestellt hat. Damit will er erreichen, dass das höchste deutsche Gericht prüft, ob das Verbot dieser Droge verfassungswidrig ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.