Berlin - Der Eröffnungstermin ist eine Illusion. Daher passt er perfekt zur Staatsoper, Ort für Illusionen, Tricks und große Gefühle. Am 3. Oktober wird das Haus an der Straße Unter den Linden endlich wiedereröffnet, nach sieben Jahren Sanierung. Eine Oper gibt es, ein paar Aufführungen – und dann ist schon wieder Schluss.
Nach einer Woche wird das Haus erneut geschlossen. Damit wird zwar der versprochene Termin gehalten, aber bis zum 3. Oktober ist die Feinabstimmung der komplexen Technik im Opernhaus nicht möglich. Der Spielbetrieb geht dann Anfang Dezember los. Versprochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.