Berlin - In Berlin-Siemensstadt hat ein betrunkener 57-Jähriger eine Frau offenbar wegen ihres Kopftuchs angegriffen und rassistisch beleidigt. Der Mann warf auch eine volle Bierflasche in Richtung ihres Autofensters, wie eine Polizeisprecherin am Freitag mitteilte.

Die 32-jährige Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund wurde nicht getroffen und blieb unverletzt. Der Mann rief laut Polizei auch fremdenfeindliche Parolen. Die Frau hatte am Donnerstagnachmittag mit ihrem Auto im Popitzweg gehalten, um ihre Schwester aussteigen zu lassen.

Der 57-Jährige schlug auch einem Passanten ins Gesicht, der der Angegriffenen helfen wollte. Er warf den Mann zu Boden und rannte weg. Zwei weitere Fußgänger holten den Flüchtenden ein und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er wurde vorläufig festgenommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille.

Der Staatsschutz ermittelt nun gegen ihn wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung. Der 57-Jährige erstattete wiederum Anzeige gegen die beiden Zeugen wegen Körperverletzung - sie sollen ihn getreten haben. (dpa)