Mit den Ferien kommen die Baustellen: Fahrgäste der S-Bahn müssen sich von dieser Woche an auf so einige Unannehmlichkeiten einstellen. Denn auf dem Streckennetz beginnen gleich an mehreren Stellen Bauarbeiten. 120 Millionen Euro investiert die Bahn in diesem Jahr in das Schienennetz in Berlin.

Bereits am Mittwoch geht es mit zwei Projekten los: Zwischen Baumschulenweg und Treptower Park werden bis zum 18. Juli die Gleise erneuert. Davon betroffen sind die Fahrgäste der Linien S8 und S9. Und auch der Schienenstrang von Waidmannslust nach Hohen Neuendorf muss saniert werden. Damit beginnt die Bahn ebenso am Mittwoch. Bis 28. Juli sollen die Arbeiten beendet sein.

Umwege oder Ersatzverkehr

Ab 14. Juli folgt dann ein Baustellenprogramm der Superlative: Dann soll die Stadtbahn teilweise gesperrt werden – die wichtigste Trasse zwischen dem Osten und Westen der Hauptstadt, auf der täglich rund 600 S-Bahnen unterwegs sind. Sechs Wochen dauern die Sanierungsarbeiten. Je nach Abschnitt werden bis zu 150 000 Fahrgäste pro Tag betroffen sein.

Die Sperrung besteht während der gesamten Schulferien. Zunächst ist der Abschnitt vom Zoo bis zur Friedrichstraße vom 14. Juli bis 4. August wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Im Anschluss werden bis zum 25. August dann die Schienen von der Friedrichstraße bis zum Ostbahnhof erneuert. Reisende müssen Umwege in Kauf nehmen oder auf Busse umsteigen. Diese fahren nach Auskunft der Bahn alle S-Bahnhöfe an, die auf den gesperrten Abschnitten liegen.

Zudem werden auf der benachbarten Fern- und Regionalbahntrasse zusätzliche Doppelstockzüge verkehren. Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG verzichten darüber hinaus auf ihren Ferienfahrplan und lassen die Züge auf der U2 weiterhin alle vier Minuten rollen. Vom 9. bis 28. Juli wird auch die Gleiserneuerung der Linie S1 zwischen Waidmannslust und Frohnau fortgesetzt. (mit dpa)