Drei der Initiatoren von „Bucht für alle“: Lutz Haase, Inka Drohn und Michael Merz (v.l.n.r.)
Foto: Gerd Engelsmann

Berlin-Rummelsburg - Eine Oase inmitten der Stadt: Auf 30.000 Hektar vermischen sich Grünflächen mit Ateliers, Gewerbegebiete mit Angeboten fürs Nachtleben; das Areal ist beliebte Freifläche, Naherholungsgebiet und Ausgehmeile zugleich. Ein Obdachlosencamp, Bandproberäume und Elektroclubs koexistieren hier friedlich. Die Rede ist nicht von einem fiktiven Ort, sondern von der Rummelsburger Bucht, dem Gebiet am Ostkreuz, dessen Zukunft seit Jahren ein Politikum ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.