„Krebs, chronische Krankheiten, Schicksalsschläge, frühzeitiger Tod, Armut, Scheidung, Drogen-, Alkohol-, und Spielsucht! Du versuchst damit zu kämpfen aber erfolglos? Dann bist du hier richtig, Gott wird dich befreien von jeder Art von Belastung und Problem.“ Das verspricht Vladimir Muntyan aus der Ukraine. Der selbsternannte Apostel hat für Sonntag einen Saal im Veranstaltungszentrum des Hotels Estrel an der Sonnenallee für bis zu 2500 Besucher gebucht. Teilnehmen kann jeder nach Anmeldung.

Heilungsgottesdienst, nennt Muntyan seine Masche und verspricht: „Kein einziger Gottesdienst ohne Heilungen und Wunder.“ 

Ist Muntyan gefährlich? Michael Utsch, Referent bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin, rät jedenfalls, von einem Besuch „Abstand zu nehmen“. Vor Jahren schon hätten seriöse ukrainische Christen Muntyan aus ihren Reihen ausgeschlossen. Manche Quellen sprechen von „okkulten Praktiken“. Für gefährlich hält der Extremismus-Experte den Apostel aber nicht: „Das ist ein Missionar, der offenbar wirklich glaubt. Außerdem geht es ihm offenbar nicht in erster Linie darum, Geld zu verdienen.“ Tatsächlich ist die Teilnahme kostenlos. Um Spenden wird vermutlich aber gebeten.

Gesundheitsstadtrat erwägt Anzeige gegen Muntyan

Für problematischer hält Utsch eine Messe, die im März zum dritten Mal in Berlin stattfinden soll. Bei der Spirit of Health treten Alternativ-Mediziner und Heiler mit allerlei Versprechen und Therapien auf. Das Wochenendticket kostet 159 Euro. Veranstalter ist der Jim Humble Verlag. Humble ist ein US-amerikanischer Autor und Erfinder von Medikamenten. 

„Die Referenten kommen mit einer pseudomedizinischen Erklärung daher. Das ist viel gefährlicher als jemand mit einem Heilungsoptimismus wie Muntyan“, sagt Utsch. Dennoch erwägt Neuköllns Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) eine Anzeige gegen den Ukrainer. „Hier wird auf perfide Art und Weise mit den Hoffnungen und Ängsten der Menschen gespielt“, sagte er. „Vielleicht sollte die Staatsanwaltschaft wegen Betrugs ermitteln.“