Stadtschloss Berlin: Zu Hause bei den Hohenzollern

Das Berliner Schloss wird wieder aufgebaut? Nicht ganz. Lediglich die drei Barockfassaden an der Nord-, West- und Südseite sowie im Schlüterhof werden rekonstruiert – außerdem soll die Kuppel wiederaufgebaut werden. Die historischen Innenräume entstehen jedoch nicht wieder, weil das Humboldt-Forum, wie das neue Schloss heißen wird, ein komplett modernes Innenleben erhält.

Wer sich ein Bild davon machen will, wie das historische Schloss einst ausgesehen hat, bekommt jetzt neues Anschauungsmaterial. „Das Berliner Schloss in historischen Photographien“ heißt ein prächtiger Bildband aus dem Lukas Verlag, herausgegeben von Richard Schneider. Der Autor und Fernsehjournalist ist bekannt für zahlreiche architektur- und kunsthistorische Veröffentlichungen über Berlin und Potsdam sowie Herausgeber von Bildbänden über Köln, Trier und Bamberg.

Sein neues Buch gewährt neben interessanten Ansichten vom Schloss, auch aus der Luft, viele Einblicke in die ehemalige Hohenzollernresidenz. Die Bilder zeigen unter anderem die prunkvolle Gestaltung der Kaiserlichen Wohnung, das Arbeitszimmer Wilhelms II. und den Teesalon Königin Elisabeths. Schneider traf eine Auswahl von hundert Aufnahmen – vor allem aus dem Bestand des Messbildarchivs in Wünsdorf. Die im Duoton-Verfahren gedruckten Abbildungen sind zwischen 1894 und 1944 entstanden. Neben einer umfangreichen Einführung in die Geschichte des Schlosses „zu Cölln an der Spree“ und einem Abschnitt zum Messbildarchiv verfasste der Autor ausführliche Kommentare zu den jeweils abgebildeten Flügeln, Fassaden, Innenhöfen, Portalen, Treppenhäusern, Fest- und Speisesälen, Wohnräumen, Kunstgegenständen und sonstigen Ausstattungsstücken.

Das Berliner Schloss in historischen Photographien: Autor Richard Schneider, erschienen im Lukas Verlag, 157 Seiten, 103 Abbildungen, davon 100 Duoton-Abbildungen, Preis 29,80 Euro.