Berlin - Der Geschäftsführer des Fördervereins Berliner Schloss, Wilhelm von Boddien, hat sich erleichtert über die Millionenspende für den Bau der Stadtschloss-Kuppel gezeigt. „Ich war von den Socken, als ich die Zusage erhalten habe“, sagte er der Berliner Zeitung. Nach eigenen Angaben hatte er selbst den Kontakt zu dem anonymen Großspender über mehrere Jahre gepflegt. „Er stand bereit für den Fall eines finanziellen Engpasses“, sagte von Boddien. Sein Beitrag werde einen Dominoeffekt haben und andere ermuntern, auch zu spenden.

Wie berichtet hatte sich ein anonymer Spender bereit erklärt, das fehlende Geld für die Errichtung der Kuppel bereit zu stellen. Berichte, es ginge dabei um fünf bis neun Millionen Euro, bestätigte von Boddien. Die genaue Summe wollte er allerdings nicht nennen. Mit dem Geld sei der Bau der historischen Kuppel gesichert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.