Wusterhausen - Ein kurzes Signal ertönt, die Türen des Kleinbusses schließen sich. Kay Stilt stellt an einem Schalter gleich neben den Türen auf Automatikbetrieb um. Es folgt noch ein Klingeln wie von einem Glöckchen einer alten Tram, dann rollt das kleine Gefährt sanft an auf der Neuen Poststraße von Wusterhausen/Dosse (Landkreis Ostprignitz/ Ruppin). „Jetzt fahren wir völlig autonom im normalen Stadtverkehr“, sagt Kay Spilt, der im Mittelraum des Busses zwischen zwei Sitzreihen mit je drei Plätzen steht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.