Berlin - Rasante Expansion, Millionenfinanzierung unter anderem von Rocket Internet: Für den erst 2015 gegründeten Handwerker-Vermittler Homebell mit Sitz in Berlin schien es steil aufwärts zu gehen. Innerhalb von nur fünf Monaten ist die Zahl der Mitarbeiter nach eigenen Angaben von zwei auf 100 angewachsen. In Rekordtempo wurde in zwölf Länder expandiert. Doch inzwischen hat das Start-up, das Handwerker zum Festpreis vermittelt, nach Informationen der Berliner Zeitung die Aktivitäten in mehreren Ländern massiv heruntergefahren – und Dutzende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen.

Mehrere Insider berichten, dass komplette Teams aufgelöst wurden. Ende Juni habe das Unternehmen rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefeuert – darunter auch solche, die erst kurz zuvor eingestellt worden waren. Mehr als ein Viertel der gesamten Homebell-Belegschaft habe den Job verloren.

Auf Anfrage bestätigte Homebell, dass es Entlassungen gegeben habe, allerdings „in deutlich geringerer Anzahl“. Zudem sei es gelungen, Ex-Mitarbeiter bei befreundeten Unternehmen unterzubringen. Man sei weiterhin in allen zwölf Märkten aktiv, konzentriere sich aber auf „nachhaltiges Wachstum in den Märkten, die sich als besonders erfolgreich erwiesen haben“.

Brexit als angeblicher Grund

Den Mitarbeitern gegenüber wurde erklärt, dass der Brexit der Grund für die Entlassungen sei. Insider berichten allerdings, dass es in Wirklichkeit einen anderen Auslöser für den plötzlichen Richtungswechsel gegeben habe: die Krise beim Umzugsvermittler Movinga. Movinga hatte wie Homebell ein rasantes Wachstum hingelegt. Doch das Wachstum war viel zu teuer erkauft. Um Kosten zu senken, feuerte Movinga Mitte Juni rund 150 seiner rund 500 Mitarbeiter und schloss mehrere Märkte, um die Ausgaben zu senken. Auch die Gründer mussten gehen. Ende Juni folgten dann die Entlassungen bei Homebell.

Homebell und Movinga betreiben ein ähnliches provisionsgetriebenes Geschäftsmodell und sind auch personell verflochten. So gehört Homebell-Gründer Felix Swoboda zu den ersten Investoren bei Movinga. Homebell-Investor Rocket Internet unterstütze Movinga bei der Kundenbetreuung sowie dem Marketing und ist über sein Investmentvehikel Global Founders Capital ebenso wie der britische Fonds Index Ventures an beiden Firmen beteiligt.