Der 1. Mai in Kreuzberg naht – und somit die ewig ähnlichen Aufrufe zu Demos und Protest. Und doch gibt es jedes Jahr unterschiedliche Herausforderungen, vor denen die Polizei steht. Etwa die, dass dieses Mal die Organisatoren der linksradikalen Demonstration das Fest ansteuern wollen, das erstmals im Görlitzer Park organisiert wird. Die Demo-Veranstalter versandten am Donnerstag eine Mitteilung, in der sie kritisierten, dass der Bezirk von einem privaten Veranstalter „ein Fest für Yuppies“ ausrichten lasse.

Die Demo soll um 18 Uhr am Oranienplatz starten, „an Orten der Verdrängung“ vorbeiziehen und sich gegen Gentrifizierung richten. Sie soll, wie schon im vergangenen Jahr, ganz widerständig daherkommen und ist deshalb nicht bei der Polizei angemeldet. Voriges Mal zogen die Demonstranten durch die überfüllten Straßen des Myfest, zu dem auch dieses Mal wieder mehrere Zehntausend Besucher erwartet werden. So wird es wohl auch dieses Mal sein.

Protest gegen linksradikale Gewalt

Eine Variation bei den polizeilichen Herausforderungen bietet zudem der Umstand, dass ausgerechnet die CDU direkt am Startpunkt der Mai-Demo eine Kundgebung plant. Der Kreisvorsitzende Kurt Wansner hat auf dem Oranienplatz von 17 bis 18 Uhr bei der Polizei eine Kundgebung mit 50 Teilnehmern angemeldet gegen linksradikale Gewalt in Friedrichshain-Kreuzberg.

„Wir wollen dagegen protestieren, dass die linksradikale Gewalt weiter zunimmt und der Senat das nicht zur Kenntnis nimmt“, sagt Wansner, der auf die jüngste Attacke auf Polizisten verweist: In der Nacht zu Donnerstag war ein Polizeiauto in Treptow von einer Brücke aus mit Steinen beworfen worden.

Intensive Gespräche mit einzelnen Veranstaltern

„Der Senat ist nicht willens, diese Mordanschläge und den Terror gegen Hauseigentümer und Gewerbetreibende zu stoppen.“ In früheren Jahren hatte Wansner bereits mehrmals einen Infostand im Myfest angemeldet, der aber wegen fortgesetzter Drohungen gegen ihn nie stattfinden konnte.

Angekündigt sind für diesen Tag noch viele weitere Kundgebungen großer und kleiner linker Gruppen. „Bisher handelt es sich um reine Wünsche und Anmeldungen“, sagt ein Polizeisprecher. „Es wird noch intensive Gespräche mit den einzelnen Veranstaltern geben.“ Die Polizei wird auch mit Kurt Wansner sprechen, um ihm einen anderen Standort für seine Kundgebung vorzuschlagen.