Berlin - Der wegen seiner Stasi-Vergangenheit umstrittene Berliner Staatssekretär Andrej Holm hat sich bei den Opfern des DDR-Geheimdienstes entschuldigt. Er sei Teil eines Repressionsapparats gewesen, schreibt Holm in seiner am Freitag veröffentlichten Erklärung für die Humboldt-Universität (HU). „Diese historische Schuld nehme ich auf mich und bitte insbesondere diejenigen, denen in der DDR Leid zugeführt wurde, um Verzeihung.“ Die Uni will bis Mittwoch über Holms berufliche Zukunft entscheiden.

Der Baustaatssekretär schreibt in der Erklärung weiter: Wenn in den vergangenen Wochen durch „unsensible Wortwahl oder unangebrachte Vergleiche“ der Eindruck entstanden sei, er wolle erlittenes Unrecht relativieren, wolle er klarstellen: „Das lag nicht im Entferntesten in meiner Absicht und ich möchte mich dafür entschuldigen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.