Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist deutlicher als bislang auf Distanz zu dem stasibelasteten Baustaatssekretär Andrej Holm gegangen. Die kritische Auseinandersetzung mit der Stasi-Vergangenheit Holms, der von den Linken für den Senat nominiert wurde, sei „noch nicht abgeschlossen“, sagte Müller am Dienstag. „Ich bin da auch mit mir noch am Ringen, wie ich damit umgehe.“ Ein Staatssekretär sei in einer besonderen Verantwortung, glaubwürdig mit seiner Biografie umzugehen und glaubwürdig zu agieren. Vor diesem Hintergrund finde er die letzten Interviews und öffentlichen Auftritte Holms schwierig, so Müller.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.