Die ehemalige Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit, MfS, Stasi, in der Normannenstrasse in Berlin-Lichtenberg.
Foto: dpa/Gregor Fischer 

Berlin -  Waren es Sammler auf der Jagd nach seltenen Zeitdokumenten oder doch nur gewöhnliche Kriminelle? Nach dem Einbruch in das Stasi-Museum in der Ruschestraße in Lichtenberg gibt es noch keine heiße Spur zu den Tätern. Doch es wurden nicht nur Orden und andere DDR-Devotionalien entwendet, sondern  auch wertvoller Goldschmuck aus früheren Stasi-Beständen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.