Die Autobahn A100 in Berlin, eine der am stärksten befahrenen Straßen in Berlin - und Staustelle ersten Ranges.
Imago Images

Berlin - So verrinnt sie, die Lebenszeit. Im vergangenen Jahr verbrachten die Kraftfahrer in Berlin durchschnittlich 66 Stunden im Stau. Das geht aus einer Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor, die am Montag bekannt wurde. Von allen deutschen Städten, die einbezogen wurden, hat Berlin den zweithöchsten Wert – München führt das Negativranking mit 87 Stunden an. Es gibt aber auch Positives zu vermelden. So ist in Berlin die im Stau verbrachte Zeit im Vergleich zu 2018 nicht gestiegen. Zudem gehört Berlin zu den Städten, in denen Fahrrad und Nahverkehr akzeptable Alternativen sind, teilte Inrix-Sprecher Philipp Hanke mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.