Berlin - Wegen des großen Ansturms in den vergangenen Tagen ist die Zentrale Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Moabit am Mittwoch geschlossen worden. Seit Montag waren allein mehr als 1000 Flüchtlinge angekommen. Mehr Anträge können zurzeit nicht bearbeitet werden. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) sprach von einem dramatischen Anstieg der Flüchtlingszahlen.

Sie sind ein Spiegel der zahlreichen Konflikte weltweit: Die Menschen kommen laut Sozialverwaltung vornehmlich aus den Krisengebieten in Syrien, Irak, Ägypten oder Eritrea. Rund zwanzig Prozent der bundesweiten Flüchtlinge landen in Berlin. In der Zentralen Aufnahmeeinrichtung in der Turmstraße sprechen sie für eine Unterkunft vor, sie werden dann nach einem Schlüssel auf die Bundesländer verteilt. Berlin soll danach fünf Prozent aufnehmen. In ganz Deutschland sind aber seit Wochen Aufnahmestellen überfüllt. Auch Berlin nahm bis Ende August 6141 Menschen auf, mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Die Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, die von 10.000 für 2014 ausging, werde sicher übertroffen, sagte Czaja.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.