Angesichts der dramatischen Pensionierungswelle in den kommenden Jahren bemüht sich der Senat, einen funktionsfähigen öffentlichen Dienst aufrechtzuerhalten. Die Aufgabe ist ehrgeizig: Von den derzeit knapp 105.000 Vollzeitstellen in Senats- und Bezirksverwaltungen werden bis 2019 fast 29.000, also 27,5 Prozent, altersbedingt frei werden. Das weist die jüngste Prognose der Finanzverwaltung zur Beschäftigtenentwicklung aus. Seit Monaten arbeiten die Finanzverwaltung von Senator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) und die Innenverwaltung von Senator Frank Henkel (CDU) an einem Konzept, diesen Verlust an Mitarbeitern auszugleichen. Die Fluktuation droht ansonsten, ganze Bereiche arbeitsunfähig zu machen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.