Stellplätze für Autos: In Berlin fallen immer mehr Parkplätze weg

Auf den Berliner Straßen sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Auto-Stellplätze weggefallen. Weitere Parkplätze könnten folgen, wenn dies erforderlich ist – zum Beispiel, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen oder umweltfreundlichere Fortbewegungsarten zu fördern. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der CDU-Abgeordneten Katrin Vogel hervor, die nun veröffentlicht worden ist.

Die Verwaltung nannte Beispiele aus vier Bezirken. So wurden in der Warschauer Straße (Friedrichshain-Kreuzberg) 25 Parkplätze aufgehoben, weil Radwege gebaut, Gehwege erweitert und Lieferzonen eingerichtet werden. In Charlottenburg-Wilmersdorf fielen in der Brandenburgischen Straße, der Hardenbergstraße, dem Lehniner Platz und in der Westfälischen Straße insgesamt 126 Stellplätze weg – unter anderem wegen Bauprojekten.

In Steglitz-Zehlendorf wurden in der Schloßstraße Parkmöglichkeiten für 58 Autos entfernt, weil die Gehwege verbreitert wurden. In Neukölln wurden auf dem Karl-Marx-Platz und in der Karl-Marx-Straße 18 Stellplätze aufgehoben.