Nach dem Urteil zur Sterbehilfe prüft die Berliner Ärztekammer, ob sie Berufung einlegt. Wie berichtet, hat das Verwaltungsgericht Berlin eine 2007 erlassene Verfügung der Ärztekammer gegen den Berliner Urologen und Sterbehelfer Uwe-Christian Arnold aufgehoben. Darin hatte die Kammer dem Arzt unter Androhung von 50.000 Euro Strafe verboten, Patienten Medikamente zum Suizid zu überlassen. Anlass war der Fall einer kranken Frau aus Bayern, die sich an Arnold gewandt hatte, weil sie sich mit Tabletten das Leben nehmen wollte. Ihre Angehörigen schritten ein, die Kammer ging gegen Arnold vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.