Astronomisch besinnlich startet der Dezember, auch wenn die kosmische Kontaktgruppe größer ausfällt als die derzeit erlaubte irdische. Die Planeten Jupiter und Saturn liefern sich am Himmel ein Wettrennen, der Planet Mars erstrahlt fast die gesamte Nacht und der Planet Venus weist uns am Morgenhimmel, unterstützt von  einigen Sternschnuppen, den Weg. Die in anderen Jahren ausartende exponentiell anwachsende Zahl an Festivitäten im großen Kreise der Lieben bleibt wohl aus. Der Blick an den Himmel spendet Trost und zeigt trotz brodelnder Sterne, einschlagender Kometen und gefräßiger Schwarzer Löcher die immerwährende Ruhe und Besonnenheit des großen uns umgebenden Universums – und lädt zum Innehalten ein. Dank der kurzen Tage und langen Nächte bleibt dafür im Dezember viel Zeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.