Berlin - Trotz Umweltzone hat Berlin erhebliche Mühe, die Luftbelastung durch schädliches Stickstoffdioxid (NO2) zu verringern. Um einer Einhaltung der EU-Grenzwerte näher zu kommen, sollen nun weitere Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Berliner Straßen geprüft werden. Denn die Hauptquelle für NO2 ist der Autoverkehr, in erster Linie Dieselmotoren. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt geht es um ein mögliches Tempo 30 auf hochbelasteten Abschnitten von Hauptstraßen, etwa in Mitte und in Schöneberg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.