Stickstoffdioxid: Umwelthilfe verklagt Land Berlin wegen Luftbelastung

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat beim Verwaltungsgericht Berlin gegen das Land Berlin Klage wegen fortgesetzter Überschreitung der NO2 -Grenzwerte eingereicht. Grund sei die hohe Belastung der Luft mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid. Der seit 2010 geltende Grenzwert von 40 Gramm NO2 je Kubikmeter im Jahresdurchschnitt werde „nach wie vor an allen verkehrsnahen Messstationen überschritten“.

Als Gegenmaßnahmen seien Verkehrsbeschränkungen und Lkw-Durchfahrverbote an hoch belasteten Orten, eine zeitliche Sperrung hoch belasteter Straßen oder die Einführung einer City-Maut, die gezielt Diesel-Fahrzeuge trifft, kurzfristig möglich. Die DUH fordert die Senatsverwaltung zudem dazu auf, die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs beispielsweise durch ein Bürgerticket attraktiver zu gestalten sowie den Fuß- und Radverkehr deutlich stärker zu fördern. Diesel-Taxis sollten verboten werden. (BLZ)