Mode für alle: Wo Sie ohne Einladung auf die Berlin Fashion Week kommen

Viele Shows und Events bei der Berliner Modewoche, die am heutigen Montag beginnt, sind nur mit Einladung zugänglich. Aber nicht alle. Wir haben für Sie den Kalender gescannt.

Werfen Sie sich in Schale und los geht’s: Die Berliner Fashion Week steht an.
Werfen Sie sich in Schale und los geht’s: Die Berliner Fashion Week steht an.dpa/Gerald Matzka

Der Januar in Berlin ist trüb und grau, da muss man für jede Abwechslung und jeden Farbtupfer dankbar sein. Insofern kommt die Berlin Fashion Week gerade recht im hauptstädtischen Eventkalender: Immer her mit frischen Trends und neuen Ideen, mit wegweisenden Formaten, tollen Locations und guten Partys.

All das gibt es zur Modewoche, die vom 16. bis zum 21. Januar läuft, reichlich. Zwar sind viele Schauen und Veranstaltungen nur mit Einladung zugänglich, aber es gibt auch Ausstellungen, Shows und Side-Events, die für alle geöffnet sind. Wir haben ein paar Highlights im Modewochen-Kalender herausgesucht.


Yoga aus dem Showroom: Melagence Order Festival

Das Melagence Order Festival wird zur Fashion Week im neuen Showroom der Modeagentur Melagence in der Gutenbergstraße 2 in Charlottenburg ausgerichtet. Die digital und vor Ort stattfindenden Events adressieren vor allem Einkäufer und den Einzelhandel. Neben Markenpräsentationen, Interviews mit Designern und der Showroom Hour gehört aber auch eine morgendliche Yoga-Session zum Programm – und die ist nun wirklich nicht nur fürs Fachpublikum interessant.

Vom 15. bis zum 17. Januar kann man sich via Instagram Live jeweils morgens um 8 Uhr live in den Showroom schalten und mit dem herabschauenden Hund oder einem Sonnengruß in einen langen Fashion-Week-Tag starten. Nach der Yogastunde geht es dann erfrischt und gesammelt zu den Schauen. Praktisch, oder?


Kreative im Garagenpalast: Der Berliner Salon

Der Berliner Salon wurde 2014 als Präsentationsplattform für Berliner Designer ins Leben gerufen. Herzstück ist dabei von Beginn an die Gruppenausstellung von lokalen und nationalen Modeschöpfern und Manufakturen – eine durch die Stilikone und ehemalige Vogue-Chefredakteurin Christiane Arp kuratierte Auswahl der relevantesten Kreativtalente und Marken des Landes.

Die Ausstellung ist ein öffentliches Event, das diesmal auch wegen seiner außergewöhnlichen Location interessant ist: Es findet nämlich im erst vor wenigen Monaten neu eröffneten Stilwerk in den Kant-Garagen (Kantstraße 126, Charlottenburg) statt – dem Partner der diesjährigen Fashion Week. Die Ausstellung ist am 17. und 18. Januar von 12 bis 18 Uhr zugänglich, 44 Designer zeigen deutsche Mode und Design mit besonderem Fokus auf nachhaltige Methoden und Materialien. 


Eine Show für alle: Danny Reinke in Moabit

Normalerweise sind die Schauen der Fashion Week ja nur für geladene Gäste gedacht, aber der Designer Danny Reinke macht es anders. Er bietet ein gewisses Ticketkontingent für die Vorstellung seiner aktuellen Prêt-à-Couture Herbst/Winter Kollektion 23/24 „Grieved Serenity“ im freien Verkauf an. Dabei gehe es auch um die Demokratisierung von Mode, also grundsätzlich jeder und jedem Interessierten die Möglichkeit zu geben, an einer Show teilzunehmen, so das Label. 

Ein voller Erfolg: Die Shows von Danny Reinke konnten schon bei den vergangenen Modewochen überzeugen.
Ein voller Erfolg: Die Shows von Danny Reinke konnten schon bei den vergangenen Modewochen überzeugen.Rafael Poschmann

Reinke, der als Sohn eines Fischers im hohen Norden Deutschlands geboren wurde und mit der Faszination für das Meer und Schiffe aufwuchs, produziert ausschließlich in Berlin und verwendet überwiegend Materialien, die aus der EU stammen. Seine neue Kollektion ist eine Hommage an Bären, die Präsentation „ein Statement gegen die sadistische Haltung, Abrichtung und ‚Dressur‘ von Tanzbären in Europa“. Mit den Einnahmen aus dem Ticketverkauf für die Show am 17. Januar ab 17 Uhr in den Bolle Festsälen (Alt-Moabit 98, Karten ab 25 Euro auf eventbrite.de) unterstützt das Label den Bärenwald Müritz, ein Tierschutzprojekt von Vier Pfoten.


Sekt und Strick: Das Label lotre in der Gallery Malina

Wärmstens ans Herz legen möchten wir Ihnen das Programm in der Gallery Malina in Mitte, einer Mischung aus Galerie und Concept Store. Zur Fashion Week wird dort das nachhaltige Stricklabel lotre präsentiert, dessen Designs sich durch aufregende Texturen, leuchtende Farben und eine wunderbar weiche Haptik auszeichnen. Hergestellt werden die Kleidungsstücke in einer eigenen Werkstatt in Berlin.

Natürliche Materialien, verarbeitet in Berlin: Mode von lotre
Natürliche Materialien, verarbeitet in Berlin: Mode von lotrelotre

Vom 18. bis zum 20. Januar zeigen lotre und Designerin Luisa Lauber die neue Kollektion in der Galerie in der Auguststraße 82. Am Mittwochabend findet die Vernissage statt, am Donnerstag ein Reparatur-Workshop für den kaputten Lieblingspulli und ein Styling-Event nebst Tombola, am Freitag dann die Ausstellung. Alle Gäste werden mit einem Sektempfang und einer Goodie-Bag mit nachhaltigen Artikeln begrüßt. 


Avatare und neue Perspektiven: Zukunftsevent im Bikini Berlin

Was man sich unter einem phygitalen Showcase zur Berlin Fashion Week vorstellen muss? Nun, am besten man taucht selbst mal in die Zukunft der Mode ein und lässt sich von neuen Perspektiven überraschen. Unter dem Titel „Hooked“ präsentiert der Berliner Fashion Hub VORN seine immersive Ausstellung. Sie läuft vom 18. bis 20. Januar im LNFA Store im Bikini Berlin (Budapester Straße 44) und ist das Ergebnis eines Pilotprojekts, das bereits im vergangenen Oktober anlief. Neun Designtalente waren aufgerufen, eine Capsule Collection zu entwerfen, die eine Mischung aus physischen und digitalen Komponenten enthält. Phygital eben.

Die Ergebnisse kann man nun im Bikini Berlin entdecken, dabei aber auch die Perspektive wechseln und per VR-Brille in den Schaffensprozess der Kollektionen eintauchen. Anschließend lässt sich die neue Perspektive auf diese Weise als Avatar noch einmal spielerisch erleben. Klingt abgefahren? Ist es auch! Wer neugierig geworden ist, kann sich unter www.tickettailor.com/events/vorn kostenfrei anmelden.


Diversität in der Mode: Austausch nahe dem Alexanderplatz

Laut Vogue ist die PLATTE.Berlin der neue Ort für Modedesign in der Hauptstadt, an dem Innovation und Vielfalt großgeschrieben werden. Er wurde 2021 ins Leben gerufen, als interdisziplinärer Raum, an dem Modeschaffende arbeiten, experimentieren und präsentieren können. Nun denn, spätestens zur Fashion Week ist es an der Zeit, diesen Ort zu entdecken, zumal die dort gezeigte „Diverse it!“-Ausstellung öffentlich ist.

Ist auf Designerseite dabei: das junge Berliner Label Haderlump
Ist auf Designerseite dabei: das junge Berliner Label HaderlumpHaderlump

Vom 17. bis zum 21. Januar jeweils von 13 bis 19 Uhr ist die Schau an der Memhardstraße 8 in Mitte geöffnet. Dabei treffen fünf ausgewählte Berliner Designer und Designerinnen auf fünf Talente und kreieren gemeinsam ihre Vision eines diversen, bedürfnisorientierten Looks. Der kreative Prozess auf der Suche nach Diversität in der Mode wird filmisch begleitet, um den Entstehungsprozess und die dabei entstehenden Hürden einzufangen. Anschließend werden die entstandenen Outfits in einer Live-Installation präsentiert. 


Alles auf Rot: William Fans Mode im Alhambra

Ein verlässliches Highlight im Berliner Modenschauenprogramm stellen stets die Shows von William Fan dar. Diesmal jedoch ist der Designer leider nicht dabei. Liebhaber seiner Mode kommen dennoch auf ihre Kosten: Fan eröffnet zur Fashion Week einen eigenen Pop-up-Shop im Alhambra Berlin am Kurfürstendamm 68. Eine eindrucksvolle Kulisse für die extravaganten Entwürfe des Designers, der seinen Abschluss an der Kunsthochschule Weißensee gemacht hat.

Rot, rot, rot: die neue Kollektion von William Fan.
Rot, rot, rot: die neue Kollektion von William Fan.Prissilya Junewin

In dem einstigen Kinopalast in Charlottenburg, in dem vor 100 Jahren der erste Tonfilm lief, zeigt William Fan vom 17. bis zum 28. Januar (täglich außer sonntags, 10 bis 19 Uhr) seine neue Kollektion für alle Interessierten. Bei der „Lunar“ Collection dreht sich alles um Lunar New Year, welches traditionell in vielen asiatischen Ländern zu Jahresbeginn gefeiert wird. William Fan hat dafür nicht nur seine Mode mit kräftigen Rottönen und traditionellen asiatischen Elementen designt, sondern auch den Shop im Alhambra entsprechend gestaltet. 


Ikebana und Sashiko: Japanische Inspiration im Luxushotel

Wenn wir schon bei asiatischen Einflüssen sind, darf eine letzte Veranstaltung bei unseren Tipps nicht fehlen. Sibel Brozat, die Initiatorin von Women in Fashion Germany, lädt im Rahmen der Modewoche ins Luxushotel SO/ Berlin Das Stue, Drakestraße 1 in Tiergarten. Gemeinsam mit dem preisgekrönten Modelabel Susumu Ai, einer japanisch-deutschen Fusion-Marke mit Sitz in Berlin, wird am 17. Januar ab 20 Uhr ein Abend des Austausches, ein Berlin Fashion Week Cocktail ausgerichtet.

Neben japanischen Künsten wie Ikebana und Sashiko, die die Gäste auf Wunsch erlernen können, wird auch die neue Susumu-Ai-Kollektion präsentiert. Ein Live-DJ, passende Getränke und ein Flying Buffet sorgen für einen stimmigen Rahmen. Die Teilnahme kostet 65 Euro pro Person, gebeten wird um Anmeldung per E-Mail an info@das-stue.de.