Berlin - Es piept nicht, es blinkt nicht, es klingelt nicht – und doch kann es sein, dass die Berliner Polizei gerade heimlich an tausende Handys spezielle Fahndungs-Kurznachrichten sendet, von denen die Besitzer nichts bemerken. Diese „Stillen SMS“ gehören zum Kanon der elektronischen Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) und dienen den Ermittlungsbehörden dazu, das Handy und damit seinen Besitzer zwecks Aufklärung schwerer Straftaten zu orten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.