Mit dem Christopher Street Day, dem CSD, ist es wie mit Weihnachten, sagt Robert Kastl. „Alle schreien, er ist zu kommerziell, es wird zu viel gesoffen.“ Der Unterschied zu dem heiligen Fest sei aber: Beim CSD gebe es einen verantwortlichen Verein, den CSD e.V., und einen Geschäftsführer, dem alles angelastet wird. Dieser Geschäftsführer ist Robert Kastl, 43 Jahre alt, gebürtiger Wiener.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.