Annette Ahme, Vorsitzende des Vereins Berliner Historische Mitte, demonstriert mit Mitstreitern gegen die Zerstörung des Sockels des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals. Dieses soll für das Fundament des Freiheits- und Einheitsdenkmals  durchlöchert werden. 
Foto: DPA/Fabian Sommer

Berlin - Schlossplatz in Mitte, Montagmittag, kurz vor 12 Uhr. „Stopp dem Abbruch“ steht auf Schildern, die Gegner des Freiheits-  und Einheitsdenkmals in die Höhe halten. Eine Handvoll Aktivisten ist gekommen, um gegen den Teilabriss des denkmalgeschützten Sockels des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals zu protestieren. Der Sockel, der erst vor kurzem für 5,6 Millionen Euro saniert wurde, soll wie berichtet, für das Fundament des Freiheits- und Einheitsdenkmals durchlöchert werden. Die Arbeiten haben bereits begonnen. Schuttberge türmen sich meterhoch auf der Sockeloberfläche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.