Berlin - Man muss die Geschichte Pankows schon gut studiert haben, damit man mit diesen Namen etwas anfangen kann: Gertrud Hanna, Aenne Saefkow, Anna Maria Tobis, Emma Reich, Elisabeth Gamlin…

Doch es sind keine Unbekannten. Noch in diesem Jahr, so der Plan, sollen diese Namen und die Namen weiterer Frauen auf Straßenschildern stehen. 15 Straßen im Pankower Ortsteil Karow, die derzeit noch Nummer zwischen 42 und 69 tragen, heißen dann nach verdienstvollen Frauen. Das Wohnviertel mit Nummernstraßen liegt südöstlich der Blankenburger Chaussee. Bald wird es zum Frauenviertel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.