Wer am Freitag während des Warnstreiks bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) auf Taxis umsteigen will, den wird diese Nachricht interessieren. Die Zahl der Taxis in Berlin ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des FDP-Fraktionsvorsitzenden Sebastian Czaja hervor. Danach waren am 31. Dezember des vergangenen Jahres 8373 Konzessionen vergeben – so viele wie noch nie. Die Zahl der Taxiunternehmen stieg auf 3253.

Tariferhöhung lässt auf sich warten

1960 waren in der Berliner Westbezirken 1172 Taxis registriert. Selbst 1988, als die Zahl über die 5000-Marke gestiegen war, galt die Arbeit als Taxifahrer noch als lukrativ. Das hat sich geändert. 2014 gab es 2990 Taxiunternehmen, die insgesamt 7643 Fahrzeuge betrieben, so Verkehrs-Staatssekretär Ingmar Streese (Grüne) zur FDP. Die Auslastung sei gering, sagen Branchenvertreter. In Hamburg würden Taxis doppelt so oft gebucht wie hier. In Berlin würden 6000 bis 6500 Taxis ausreichen.

Um die Einnahmen zu erhöhen, haben die Innung des Berliner Taxigewerbes, der Taxi-Verband Berlin Brandenburg und Taxi Deutschland im Mai 2018 eine Fahrpreiserhöhung beantragt. Die Tarife sind seit 2015 unverändert. Das Verfahren beim Senat gehe aber nur langsam voran, klagte Leszek Nadolski von der Innung. Ende Februar soll die angekündigte Wirtschaftlichkeitsuntersuchung vorliegen. Vielleicht könnten die Tarife Mai oder Juni steigen.

Höchststand auch bei den Mietwagenbetrieben

Auch bei den Berliner Mietwagenbetrieben gibt es Rekordwerte zu vermelden. Die Zahl der Autos stieg von 1631 Ende 2014 auf 2287 Ende des vergangenen Jahres. Rechtlich handelt es sich um Mietwagen mit Fahrern. Die Zahl der Unternehmen wuchs von 319 auf 530. „In vielen Fällen handelt es sich um Unternehmer mit nur einem Wagen, die für Uber arbeiten“, erklärte der TVB-Vorsitzende Detlev Freutel.

„Die Fahrer der Uber-Partner sind in der Regel angestellt und werden für ihre Arbeitszeit bezahlt“, teilte Uber mit. „Dabei gilt zumindest der Mindestlohn, aber nach unseren Informationen liegen die meisten Fahrer signifikant darüber. Hinzu kommen noch Zuschläge und das Trinkgeld.“

„Immer mehr Taxis, immer mehr Mietwagen, nur die Zahl der Wettbewerbskontrolleure ist in Berlin unverändert geblieben“

Das Sachgebiet im Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, das sich mit dem Mietwagenverkehr befasst, besteht aus 15 Personen. Normalerweise gilt, dass die Fahrzeuge nach jeder Tour an den Betriebssitz zurückkehren müssen, sofern es keinen Anschlussauftrag gibt. Dies lässt sich aber nur schwer kontrollieren.

„Immer mehr Taxis, immer mehr Mietwagen, nur die Zahl der Wettbewerbskontrolleure ist in Berlin unverändert geblieben“, sagte Czaja. „Die geltenden Regeln müssen auch durchgesetzt werden, um einen fairen Wettbewerb zu garantieren. Neue Mobilitätsangebote sind begrüßenswert, aber es gilt nun mal die klare Rückkehrpflicht.“