Spitz zulaufende Vorsprünge und Terrassen prägen die gläserne Fassade des rund 90 Meter hohen Büroturms – der österreichische Investor Signa will in der Mediaspree in Friedrichshain-Kreuzberg hoch hinaus. Am Mittwoch stellte Signa den Entwurf für seinen Turm im Baukollegium des Senats vor. In dem Gremium sitzen Experten, die Senatsbaudirektorin Regula Lüscher in Fragen der architektonischen Gestaltung beraten.

„Das Projekt wurde rein architektonisch als positiv bewertet“, berichtete der Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Florian Schmidt (Grüne), am Donnerstag. Mit der gewissen Rauheit, die die Gestaltung vermittele, passe das Gebäude, das den Namen Stream Tower trägt, zum Bezirk. Er sei dafür, dass es in solchen Gebäuden aber auch Gemeinbedarfsflächen für eine soziale und kulturelle Nutzung gibt, sagte Schmidt. Für den Turm gebe es Baurecht, ein Bauantrag sei aber noch nicht eingereicht worden.

Hauptmieter soll Zalando werden

Der Stream Tower soll nach Plänen des Architekturbüros Gewers-Pudewill auf einem Grundstück an der Tamara-Danz-Straße/Ecke Wanda-Kallenbach-Straße entstehen – ganz in der Nähe der Mercedes-Benz Arena. Signa hatte das Areal im vergangenen Jahr als eine der letzten noch freien Bauflächen in dem Gebiet von der Anschutz Entertainment Group (AEG) erworben.

Der Tower soll eine Bruttogeschossfläche von rund 50.000 Quadratmetern haben. Hauptmieter soll der Online-Modehändler Zalando werden, dessen neue Firmenzentrale derzeit in unmittelbarer Nähe zur Mercedes-Benz Arena entsteht. Das ist nicht der einzige Bürobau für Zalando. Signa baut zudem den früheren Kaufhof am Ostbahnhof derzeit zu einem Büro- und Geschäftshaus um, das von dem Online-Modehändler genutzt werden soll.

Ein neues Stadtviertel

Die Gesamtinvestition für den Stream Tower beläuft sich nach Angaben von Signa auf einen Betrag von mehr als 200 Millionen Euro. Das Gebäude bietet Platz für 2500 Arbeitsplätze. Im Erdgeschoss sind Flächen für Gastronomie und Geschäfte vorgesehen. Der Turm ist Teil des neuen Stadtviertels, das um die Mercedes-Benz Arena entsteht.

Im Herbst soll der Mercedes Platz fertiggestellt werden, der zwischen Mühlenstraße und Multifunktionsarena liegt. Zu den Gebäuden gehört eine weitere Veranstaltungshalle, die Platz für bis zu 4500 Besuchern bieten wird. Außerdem entstehen neben Cafés und Restaurants ein Bowling- und ein Kinocenter. Ende des Jahres soll überdies das Einkaufszentrum East Side Mall eröffnen.

Kritiker der Mediaspree sind mit der Entwicklung nicht zufrieden. Außer den Arbeitsplätzen sei kaum Gutes zu finden.