Der Streit um den Verkauf eines ehemaligen Mauergrundstücks durch den Bund geht in eine neue Runde. Die 62-jährige Schweizerin Marion Niemi, die Anspruch auf einen Teil des Areals erhebt, hat jetzt über ihre Anwälte die Wiederaufnahme des Rückübertragungsverfahrens beantragt. Das bestätigten die Anwälte am Mittwoch auf Anfrage der Berliner Zeitung.

Zugleich sei bei der Senatsverwaltung für Finanzen Widerspruch gegen sämtliche Genehmigungen eingelegt worden, in denen bescheinigt wird, dass keine Rückübertragungsansprüche vorliegen, hieß es von Seiten der Anwälte. Sie wollen das Geschäft in letzter Minute verhindern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.