Streit um "Elterntaxi" vor Justus-von-Liebig-Grundschule in Berlin-Friedrichshain : Vater schlägt Polizist

Berlin - Vor einer Grundschule in Friedrichshain haben sich ein Autofahrer und ein Polizist geschlagen. Auslöser war am Dienstagmorgen eine Verkehrskontrolle bei sogenannten Elterntaxis vor der Justus-von-Liebig-Grundschule. Der 41-jährige Audi-Fahrer habe nach Angaben der Polizei vor den Augen seiner Tochter die Fassung verloren.

Der Audi-Fahrer wollte seine Tochter um 7.50 Uhr in der Liebigstraße vor der Grundschule absetzen. Dabei habe er nach Angaben der Polizei verkehrswidrig gehalten. Ein Polizist, der zu diesem Zeitpunkt mit Beamten des Abschnitts 51 gegen Falschparker vorging, habe den Audi-Fahrer gebeten, mit seinem Auto woanders zu halten. Daraufhin sei ein lautstarker Streit entbrannt.

„Auf böse Worte folgten Schubsereien. Dann schlugen sich der Vater und der Beamte mit Fäusten“, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Beide Männer erlitten leichte Verletzungen. Der Polizist klagte über eine Verstauchung am Ringfinger und Hautabschürfungen. Dem 41-Jährigen habe der Kopf und der Nacken geschmerzt.
Der Audi-Fahrer erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. Der Beamte zeigte den Autofahrer wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte an. Der Fall wird laut Polizeisprecherin wohl erst vor Gericht aufgeklärt.

Elterntaxis würden laut Verkehrsexperten vermehrt Staus und Verkehrsunfälle verursachen

Gewaltausbrüche dieser Art seien vor Schulen selten. Doch Elterntaxis würden laut Verkehrsexperten vermehrt Staus und Verkehrsunfälle verursachen. „Nach jüngsten Umfragen fahren 20 Prozent der Eltern ihre Kinder zur Schule oder zur Kita“, sagt Claudia Neumann vom Deutschen Kinderhilfswerk in Berlin. Das seien rund doppelt so viele wie früher.

Für Marion Laube vom Vorstand des Verkehrsclubs sind Elterntaxis inzwischen wie ein Teufelskreis: „Im Grunde haben Eltern mit ihrer Sorge vor Verkehrsunfällen Angst vor etwas, das sie auch selbst mit verschulden.“ Das Halten vor Schulen gefährde Schüler, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen.