Die Torstraße in Berlin-Mitte.<br>
Die Torstraße in Berlin-Mitte.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin - Spätverkaufsstellen, sogenannte Spätis, gehören zu Berlin und seiner scheinbar nie endenden Erzählung einer Partymetropole, der nicht einmal das Coronavirus nachhaltig etwas anhaben kann. Die Spätis mögen mit ihren unkonventionellen Öffnungszeiten schon so manchen Einheimischen vor dem akuten Verhungern oder - sicher häufiger noch - Verdursten gerettet haben. Vor allem aber stehen sie in jedem Reiseführer, sind Anlaufpunkte für ein meist junges Publikum, das zum Feiern in die Stadt kommt. Ein paar Tische und Bierbänke vor der Tür, schon braucht niemand mehr eine Kneipe oder Bar. Doch jetzt könnte es eng werden für das Geschäftsmodell. In Mitte erhalten solche Läden und ähnliche Einrichtungen wie Kioske seit Mai keine Genehmigung mehr für Sitzmöbel vor der Tür. Natürlich gab es Klagen gegen das Vorgehen. Doch die sind laut Verwaltungsgericht unbegründet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.