In der von Flüchtlingen bewohnten früheren Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße in Kreuzberg ist am Freitag ein Bewohner getötet worden. Das Opfer ist ein 29-jähriger Flüchtling aus Marokko, er wurde von einem Mitbewohner erstochen.

In der Schule leben rund 200 Flüchtlinge, vor allem aus Afrika. In einer Etage sind Roma untergekommen. Die Zustände dort waren wiederholt als unwürdig kritisiert worden. In den letzten Monaten gab es dort zahlreiche Polizeieinsätze. Die Beamten waren wegen Schlägereien und Messerstechereien gerufen worden. Auch Drogen wurden sichergestellt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.