Berlin - Die neuen Lockdown-Regeln, die am Montag in der Runde der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin beschlossen wurden, sorgen in Berlin für Unruhe. Vor allem herrscht Unklarheit darüber, wie mit den zusätzlichen „Ruhetagen“ zu Ostern umgegangen werden soll. Wird der Gründonnerstag nun in der Hauptstadt zum Feiertag?

Laut Beschluss wollen Bund und Länder die Ostertage nutzen, um mittels drastischer Kontaktreduzierungen ein exponentielles Ansteigen der Infektionen zu verhindern. Daher wurden der 1. April (Gründonnerstag) und der 3. April (Ostersonnabend) 2021 einmalig als Ruhetage definiert. Bis einschließlich 5. April soll das öffentliche Leben heruntergefahren werden. Nur der Lebensmittelhandel soll am Ostersonnabend öffnen, nicht aber am Gründonnerstag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.