Kulturangebote wie hier auf dem Gendarmenmarkt tragen zur Zufriedenheit der Stadtbewohner bei. 
Foto: Imago Images

BerlinDas Kulturangebot ist für die Menschen in Berlin ein wichtiger Grund ihrer Wohnortwahl. Zu diesem Ergebnis kommt die erste Fassung einer am Montag veröffentlichten Studie zur Zufriedenheit und Nutzung von kulturellen Einrichtungen. Damit „scheint die Bedeutung eines attraktiven Kulturangebots für die Anziehung potenzieller und die Bindung aktueller Bewohner*innen erstmals empirisch belegt zu sein“, heißt es in der Untersuchung des Institut für Kulturelle Teilhabeforschung.

Nach den Zwischenergebnissen der den Angaben zufolge repräsentativen Bevölkerungsbefragung sind 94 Prozent der Menschen in Berlin mit dem Kulturangebot in der Stadt eher oder sehr zufrieden. Deutlich schlechter wird das Angebot im direkten Wohnumfeld bewertet, wo nur 60 Prozent der Befragten sehr oder eher zufrieden sind.

Das Kulturangebot haben 93 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten genutzt, 73 Prozent der Befragten das klassische Kulturangebot. Dabei ist das Publikum nach den Angaben generationenübergreifend. „Das viel beschworene Nachwuchsproblem vor allem der klassischen Künste – mit Ausnahme des Bereichs klassischer Orchesterkonzerte – lässt sich aus der Bevölkerungsbefragung nicht belegen“, hieß es.

Bildung ist ein wesentlicher Faktor für die Nutzung des Kulturangebots. Dennoch haben laut Studie etwa ein Drittel der Nutzer klassischer Kulturangebote kein Abitur.