Berlin - Die Berliner Polizei ist auch im vergangenen Jahr das Bundesland mit dem höchsten Anteil neu eingestellter Menschen mit Migrationshintergrund wie der Mediendienst Integration berichtet. Der Anteil der hiesigen Polizistinnen und Polizisten mit Einwanderungsgeschichte liegt bei 32 Prozent und entspricht damit fast dem Anteil in der Gesamtbevölkerung Berlins (35 Prozent im Jahr 2019). In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Anteil neu eingestellter Menschen mit Migrationshintergrund bei der Polizei damit fast verdreifacht. Noch 2010 hatten nur 8,5 Prozent der Berufsanfängerinnen und -anfänger einen Migrationshintergrund – obwohl es mehr als doppelt so viele Bewerbungen gab. Der Großteil aller Beamtinnen und Beamten mit Migrationshintergrund, fast vier von zehn, arbeitet weiterhin im mittleren Dienst, der niedrigsten Polizeilaufbahn. Im Zeitraum 2018 bis 2020 hatten dort rund 38 Prozent aller neu Eingestellten eine Einwanderungsgeschichte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.