Berlin - Wer im vergangenen Jahr eine neu gebaute Wohnung in Berlin angemietet hat, musste dafür im Schnitt 10,80 Euro je Quadratmeter (kalt) bezahlen – acht Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das geht aus der am Mittwoch präsentierten Studie „Die Immobilienmärkte in der Metropolregion Berlin-Potsdam“ hervor, die das Analysehaus Bulwiengesa im Auftrag der Berliner Volksbank und der Hochtief Projektentwicklung erstellt hat.

Berlin ist weiter beliebt. „Der bereits seit einigen Jahren zu beobachtende Trend zurück in die Stadt hat sich weiter verstärkt“, sagte Gordon Gorski, Niederlassungsleiter von Hochtief Projektentwicklung.

Mietanstieg wird sich fortsetzen

Der Mietanstieg wird sich der Studie zufolge in diesem Jahr fortsetzen. Wer 2014 in Berlin eine neu errichtete Wohnung als Erstmieter bezieht, wird im Schnitt 11,13 Euro je Quadratmeter zahlen müssen. Zum Vergleich: In Potsdam wurden neu errichtete Wohnungen im vergangenen Jahr für durchschnittlich 10,20 Euro je Quadratmeter vermietet, in diesem Jahr erwartet Bulwiengesa dort einen Anstieg auf 10,51 Euro je Quadratmeter.

Eigentumswohnungen in Neubauten kosteten in Berlin im vergangenen Jahr im Schnitt 3700 Euro je Quadratmeter, in Potsdam 3400 Euro. Bulwiengesa rechnet damit, dass die Quadratmeterpreise in diesem Jahr in Berlin im Schnitt auf 3889 und in Potsdam auf 3568 Euro anziehen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies in Berlin einen Anstieg um zirka 11 Prozent und für Potsdam um etwa 9,8 Prozent.

Andere Städte noch teurer

Wer sich Wohneigentum zulegen will, muss in Berlin und Potsdam in Bezug auf das Jahreseinkommen weniger bezahlen als in anderen Städten. So müssen laut der Studie Käufer in Potsdam für den Erwerb von Wohneigentum durchschnittlich 6,5 Jahres-Durchschnittsgehälter aufbringen, in Berlin sind es 7,8-Jahres-Durchschnittsgehälter. In München (11,7), Frankfurt am Main und Stuttgart (beide 8,7) liegen die Werte deutlich höher. Hamburg (7,9) rangiert in etwa auf Berliner Niveau.

In der Metropolregion Berlin-Potsdam sind laut Bulwiengesa seit 2011 bis 2018 Bauprojekte im Wert von 26,1 Milliarden Euro geplant. Im Vergleich zum vergangenen Jahr, in dem die Vorhaben für den Zeitraum von 2010 bis 2017 erfasst wurden, sind damit Projekte im Wert von 3,7 Milliarden Euro hinzu gekommen. Ein Teil der Vorhaben ist in Bau, ein anderer Teil bereits fertiggestellt oder noch in Planung.

Mit 66 Prozent entfällt der Großteil der geplanten Neubauflächen in Berlin auf das Wohnsegment. Das entspricht einem Plus von rund 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Verfügbare Flächen im Zentrum werden jedoch knapp. Die Projektentwickler weichen deswegen verstärkt auf Bezirke wie Lichtenberg und Treptow-Köpenick aus.

Nach Wohnungen werden am zweithäufigsten Büros gebaut. Der Anteil der Büros an den geplanten Projekten hat sich jedoch verringert. Die Studie erwartet eine weitere Verknappung mit steigenden Mieten. „Jetzt achtet auch mal auf den Büromarkt“, empfiehlt Bulwiengesa-Chef Andreas Schulten.